Praktikanten in Berlin

Melina Dreyer aus Reinfeld zum Praktikum bei Bettina Hagedorn 

Foto:  Büro Hagedorn


 

Die 20-jährige Abiturientin Melina Dreyer der Immanuel-Kant-Schule aus Reinfeld hat in der Zeit vom 17. Oktober bis 9. Dezember ein Praktikum bei der SPD-Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn in spannender Zeit erlebt. Ihr eigner Praktikumsbericht ist auf der Homepage von Bettina Hagedorn authentisch nachzulesen – ebenso wie die Praktikumsberichte der bereits über 90 Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden, die in den letzten 20 Jahren im Büro der SPD-Abgeordneten ein Praktikum erleben konnten, um die praktische Politik in Berlin hautnah mitzuerleben. Melina Dreyer hatte dabei - außer dem üblichen Programm einer Praktikantin – auch die Chance, mehrere Besucher- und Schülergruppen aus Ostholstein-Nordstormarn teils ganztags gemeinsam mit Bettina Hagedorn zu begleiten, absolvierte ein spannendes Praktikanten-Programm der SPD-Bundestagsfraktion und nahm an mehreren Plenardebatten ‚live‘ auf der Besuchertribüne im Reichstag teil – u.a. bei der Debatte und Abstimmung zum 200-Milliarden-Abwehrschirm wegen der Energiekrise. 

Hagedorn: „Es ist mir immer wieder eine große Freude jungen, politikinteressierten Menschen einen tiefen Einblick in meine Arbeit im Bundestag zu geben, so dass diese unsere Demokratie `hautnah´ erleben können. Melina war meine fünfte Praktikantin, die nach zwei Corona-Jahren den Bundestagsbetrieb wieder annähernd normal erleben und mich im Bundestag häufig begleiten konnte. Von meinem Büro-Team wurde sie sofort mit offenen Armen aufgenommen und lernte die Alltagsarbeit dort schnell kennen und unterstützen. Besonders aufregend war für sie, dass sie bereits in der 1. Praktikumswoche am 21. Oktober auf der Tribüne des Plenarsaals ‚live‘ dabei sein konnte, als die historische Summe von 200 Milliarden Euro für den ‚Abwehrschirm‘ gegen die steigenden Energiekosten und die schwersten Folgen für Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen von der Ampel-Koalition beschlossen wurde.“ 

Melina Dreyer: „So hautnah bei wichtigen Entscheidungen dabei sein zu dürfen ist um einiges prägender als die Debatte via Liveübertragung zu verfolgen.“ 

Besonders gefallen haben Melina Dreyer die vielen Veranstaltungen der SPD-Bundestagsfraktion für alle Praktikant*innen, aus deren Angebot man sich freiwillig aussuchen kann, was einen besonders interessiert – und natürlich lernt man dabei auch viele andere junge Leute aus ganz Deutschland kennen und freundschaftliche Kontakte für den Feierabend werden schnell geknüpft: 

Melina Dreyer: „Meine erste Veranstaltung begann gleich mit einer Führung durch den Bundesrat, das Verfassungsorgan der Bundesrepublik. Darauf folgten Führungen durch das Bundesministerium des Innern und das Bundesministerium der Verteidigung. Sogar einen Besuch im Kanzleramt durfte ich im Laufe des Programms erleben, bei dem wir sogar Einblick in den Besprechungsraum des Bundeskabinetts hatten. Es fanden viele Gesprächsrunden zu verschiedensten Themen mit Mitgliedern der Bundestagsfraktion der SPD statt, bei denen vor allem der direkte Dialog im Mittelpunkt stand: von „Menschenrechte‘ mit Frank Schwabe, MdB, bis zu ‚Klimaschutz und Energiewende‘ mit Dr. Nina Scheer, MdB werden mir etliche Gespräche in Erinnerung bleiben. Jedoch besonders in Erinnerung bleiben werden mir die Freundschaften, die ich im Laufe des ‚Prakti-Programms‘ schließen konnte.“ 

Ein Glücksfall war es natürlich für die Reinfelderin, dass in der Zeit ihres Praktikums gleich zwei Besuchergruppen aus dem Wahlkreis jeweils drei Tage Bettina Hagedorn in Berlin mit einem ‚strammen‘ Bildungsprogramm besuchten, das sie beide Male komplett begleiten konnte. 

Hagedorn: „Neben den intensiven Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern aller Generationen aus Ostholstein und Reinfeld beim Essen und im Bus war Melina nicht nur bei unserer zweistündigen Frage- und Antwortrunde im Reichstag dabei, sondern auch, als ich im Anschluss an den obligatorischen Kuppelbesuch meine Besucher persönlich durch den Reichstag und das Paul-Löbe-Haus führen konnte und wir von dort aus im 6. Stock über die Spree-Brücke ins Marie-Elisabeth-Lüders-Haus gingen, um den spektakulären Ausblick auf den Reichstag und die Stadt zu genießen.“ 

Melina Dreyer: „Durch die spontane Aufnahme in das Programm von zwei Fahrten mit Besuchern aus meinem Wahlkreis für je drei Tage innerhalb meiner Praktikumszeit konnte ich auch unter anderem an Informationsgesprächen im Auswärtigen Amt, zur Arbeit des Parlaments im Plenarsaal und an einer Stadtrundfahrt durch das politische Berlin teilnehmen. Auch Gespräche und Diskussionen mit Bettina selbst - beispielsweise beim abendlichen Zusammensitzen im Hotel - waren immer wieder möglich. Ich habe Bettina schon öfter im direkten Gespräch erlebt, aber sie trotzdem so in ihrem Element zu erleben ist immer wieder sehr beeindruckend.“ 

Seit 2003 ermöglicht Bettina Hagedorn jungen, interessierten Menschen ein Praktikum in ihrem Berliner Büro und konnte so bereits 91 Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden die Gelegenheit bieten, die praktische Politik in Berlin hautnah mitzuerleben. Interessierte an einem Praktikum wenden sich direkt an das Berliner Büro unter Tel. 030/22773832 oder per E-Mail an bettina.hagedorn@bundestag.de. Da die Plätze sehr begehrt sind, empfiehlt sich eine frühzeitige Kontaktaufnahme. 

Hier geht es zum Praktikumsbericht von Melina

Der Sereetzer Hendrik Heinemeier zum Praktikum bei Bettina Hagedorn 

Foto:  Büro Hagedorn


Die schulfreie Zeit nach dem 3. Oktober sowie die erste Herbstferienwoche nutzte der 16-jährige Schüler Hendrik Heinemeier vom Leibniz-Gymnasium in Bad Schwartau für einen zweiwöchigen Aufenthalt in Berlin, wo er sich erfolgreich für ein Praktikum im Büro von Bettina Hagedorn beworben hatte, die seit 20 Jahren als SPD-Bundestagsabgeordnete arbeitet und seit 2021 auch stellvertretende Vorsitzende des Haushaltsausschusses ist. Ein besonderes Highlight für Hendrik Heinemeier war, dass er ‚live‘ im Haushaltsausschuss auf der Tribüne dabei sein durfte und anschließend mit der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Svenja Schulze ein gemeinsames Erinnerungsfoto machen konnte. In den zwei Wochen konnte der politikinteressierte und engagierte junge Mann einen intensiven Einblick in die politischen Abläufe im Bundestag und die Arbeit der Abgeordneten und ihres Mitarbeiter-Teams erhalten.

Hagedorn: „Bei einem so sozial und politisch engagierten Jugendlichen wie Hendrik Heinemeier ist es mir immer eine große Freude, den jungen Menschen einen Blick ‚hinter die Kulissen‘ des Politik-Betriebes zu ermöglichen. Beeindruckt hat mich bei Hendriks Bewerbung sein vielseitiges Engagement als Schülervertreter, als ehrenamtlicher Nachhilfelehrer für bedürftige Kinder und sein Einsatz als ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Evangelischen Nordkirche – da freut es mich natürlich besonders, dass er sich inzwischen auch für einen Beitritt in die SPD entschieden hat. Durch das Praktikum konnte Hendrik miterleben, wie Regierung und Abgeordnete sich in dieser schwierigen Zeit gemeinsam für die Sorgen und Nöte der Bevölkerung in Deutschland einsetzen, die vor allem durch den verheerenden russischen Angriffskrieg ausgelöst wurden.

Als besonderes Highlight durfte Hendrik bei einer Sitzung des Haushaltsausschusses dem ‚Königsausschuss des Parlaments‘ – als Gast auf der Tribüne die Haushaltsberatungen zum Etat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung miterleben, für den ich als zuständige Berichterstatterin im Ausschuss federführend zuständig bin. Insgesamt haben wir Abgeordnete der ‚Ampel‘ uns in zweiwöchigen Verhandlungen auf Umschichtungen im Etat von SPD-Ministerin Svenja Schulze von insgesamt 40 Mio. Euro geeinigt, die dann vom Haushaltsausschuss genauso beschlossen wurden. Auch international sorgte für viel Aufmerksamkeit, dass wir unter anderem den deutschen Beitrag zum Fonds der Vereinten Nationen ‚UN Women‘ von bisher 9 Millionen Euro auf jetzt 17 Millionen Euro für 2023 fast verdoppelt haben. Nach der Sitzung sorgte ich dafür, dass Hendrik die Bundesministerin persönlich kennenlernen und ein gemeinsames Erinnerungsfoto mit Svenja Schulze, mir und meinem Team machen durfte.

Als weiterer Höhepunkt des Praktikums konnte Hendrik Heinemeier auf der Tribüne im Plenum des Bundestages erleben, als gerade die Debatte zur massiven Erhöhung und Ausweitung des Wohngeldes (Wohngeld-Plus-Gesetz) stattfand: Künftig werden anstatt aktuell 600.000 Haushalte jetzt bald fast 2 Millionen Haushalte Anspruch auf Wohngeld haben, das zusätzlich als wirksame Hilfe für viele Familien nahezu verdoppelt wird. Außerdem konnte Hendrik an mehreren Austauschrunden mit SPD-Abgeordneten teilnehmen, wobei die Diskussionen mit dem SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert natürlich auch wieder ein ‚Highlight‘ war. Nach dem Abitur in zwei Jahren haben wir Hendrik wegen seines großen Interesses schon für ein 6 bis 8-wöchiges Praktikum nach Berlin eingeladen – darauf freuen wir uns alle!“ 


Seit 2003 ermöglicht Bettina Hagedorn jungen, interessierten Menschen ein Praktikum in ihrem Berliner Büro und konnte so bereits 89 Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden die Gelegenheit bieten, die praktische Politik in Berlin hautnah mitzuerleben. Interessierte an einem Praktikum wenden sich direkt an das Berliner Büro unter Tel. 030/22773832 oder per E-Mail an bettina.hagedorn@bundestag.de. Da die Plätze sehr begehrt sind, empfiehlt sich eine frühzeitige Kontaktaufnahme.
Hier geht es zum Praktikumsbericht von Hendrik

Zweiwöchiges Praktikum von Nele Mosebach in meinem Berliner Büro

Mit meiner Praktikantin Nele Mosebach im Reichstagsgebäude in Berlin (Foto: Büro Hagedorn) 

Zwei Wochen lang, vom 20. Juni bis zum 1. Juli 2022 hat Nele Mosebach bei mir im Berliner Bundestagsbüro ein Praktikum absolviert. Nele erlebte die alltägliche Arbeit meines Büro-Teams, nahm am Praktikant:innen-Programm teil und traf spontan auf die 44 Ostholsteiner:innen und Nordstormarner:innen meiner dreitägigen BPA-Fahrt.

Nele habe ich bereits am 21. April 2021 kennengelernt, als die Weber-Schülerin aus Eutin den Girl's Day bei mir verbrachte – der fand wegen Corona leider ausschließlich virtuell statt, weshalb ich Nele fest versprochen hatte, ein Praktikum in meinem Berliner Büro machen zu können, sobald Corona das wieder erlaube. Versprochen gehalten! 


Es ist guter Brauch, dass jeder Praktikant und jede Praktikantin am Ende dieser "Betriebswochen" einen Bericht über diese Zeit, das Erlebte und die Erfahrungen schreibt. Das hat auch Nele getan und nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen! Zum Bericht geht es hier 

Praktikant Luis Schwartz bei uns im Berliner Büro

Fototermin mit Luis Schwartz im Paul-Löbe-Haus (Foto: Büro Hagedorn)


Fünf Wochen lang, vom 2. Mai bis zum 3. Juni 2022 hat Luis Schwartz bei mir im Berliner Bundestagsbüro ein Praktikum absolviert. Für den Ostholsteiner war es nicht das erste Praktikum im Paul-Löbe-Haus, denn Luis war bereits im Rahmen seines Schülerpraktikums während des Bundestagswahlkampfs 2021 bei mir – und wollte unbedingt wiederkommen.


Es ist guter Brauch, dass jeder Praktikant und jede Praktikantin am Ende dieser "Betriebswochen" einen Bericht über diese Zeit, das Erlebte und die Erfahrungen schreibt. Das hat auch Luis getan und nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen! Zum Bericht geht es hier